#NachbarschaftsChallenge

Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus Covid-19 wird u. a. empfohlen, die sozialen Kontakte auf ein nötiges Minimum zu beschränken. Dieses geschieht vor allem zum Schutz besonders gefährdeter Menschen wie z. B. ältere Menschen oder chronisch Kranke. Diese Menschen machen sich derzeit große Sorgen und gehen kaum noch aus dem Haus. Hier setzt unsere Hilfsaktion #NachbarschaftsChallenge an.

#NachbarschaftsChallenge
Ab sofort bieten wir diesen Menschen daher an, z. B. Einkäufe im Supermarkt, in der Drogerie oder der Apotheke zu erledigen und mit unseren Heidschnucken-Lastenrädern direkt nach Hause zu bringen. Wenn du Menschen kennst, die betroffen sind und denen durch unseren Lieferservice geholfen werden kann, informiere sie bitte.

Wie funktioniert das?
Schicke uns deine (möglichst detaillierte) Einkaufs- bzw. Besorgungsliste einfach per E-Mail an info@lastenrad-buchholz.de zu. Bitte gib dabei deine Adresse, genaue Produktinformationen sowie deine Telefonnummer an. Wir melden uns dann, um alles Weitere zu besprechen. Alternativ kannst du uns auch alles telefonisch aufgeben (Peter Eckhoff: 0172/9755081).

Wer liefert?
Die Bestellungen werden von ehrenamtlichen Helfern mit unseren Heidschnucken-Lastenrädern zu dir nach Hause gebracht. Der Lieferservice ist kostenfrei. Du brauchst also nur den Einkauf zu bezahlen. Unter den Helfern sind auch einige Schüler*innen , die die bevorstehenden schulfreien Wochen nutzen wollen, um gefährdeten Menschen zu helfen.

Hilfe gesucht!
Um Werbung zu machen, haben wir Informationszettel vorbereitet, die an geeigneten Stellen ausgelegt bzw. aufgehängt werden können. Wer noch eine strategisch günstige Stelle unversorgt sieht, kann den Informationszettel hier runterladen, ausdrucken und dann aufhängen. Vielen Dank!

Bericht bei Buchholz Connect vom 16.03.2020

Meldung der Stadt Buchholz i.d.N. vom 16.03.2020

Bericht im Wochenblatt vom 18.03.2020

Bericht im Hamburger Abendblatt vom 18.03.2020

Ein Gedanke zu „#NachbarschaftsChallenge“

  1. puh zum Glück habt Ihr den Textteil geändert, das man unsere Jugend doch besser dafür einsetzten sollte weil die am wenigsten gefährdet sind. Peter du hast immer das richtige vor und meist es wirklich gut. Aber manchmal denke ich wirklich ich bin nicht der einzige Hirni in dieser Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leave the field below empty!